Georegion: Asia
Change View
Cite this page

Citing AntWeb

X

To cite this page, please use the following:

· For print:      Citation: AntWeb. Version 8.61. California Academy of Science, online at https://www.antweb.org. Accessed .

· For web:


Genus: Ooceraea   Roger, 1862 

Classification:

Taxonomic History (provided by Barry Bolton, 2021)

Extant: 16 valid species

Ooceraea Roger, 1862a PDF: 248. Type-species: Ooceraea fragosa, by monotypy. AntCat AntWiki

Taxonomic history

Ooceraea in Myrmicinae: Mayr, 1865 PDF: 24 [Myrmicidae].
Ooceraea in Myrmicidae, Pheidolidae: Emery, 1877b PDF: 81.
Ooceraea in Poneridae: Smith, 1871b PDF: 324.
Ooceraea as junior synonym of Cerapachys: Brown, 1973b PDF: 183 [provisional]; Brown, 1975 PDF: 19; all subsequent authors.
Revived status as genus: Borowiec, 2016 10.3897/zookeys.608.9427 PDF: 191.
Genus Ooceraea references:
Borowiec, 2016 10.3897/zookeys.608.9427 PDF: 191 (worker, male diagnosis); Cantone, 2017 PDF: 138 (brief male diagnosis); Yamada et al., 2018 10.12976/jib/2018.07.1.2 PDF: 21 (Indomalaya species); Zhou et al., 2020 10.13102/sociobiology.v67i2.3740 PDF: 142 (key to workers); Bharti et al., 2021 10.3897/zookeys.1010.58436 PDF: 175 (key to workers)
// Distribution

Distribution:

  Geographic regions (According to curated Geolocale/Taxon lists):
    Africa: Comoros, Madagascar, Mauritius, Mayotte, Reunion, Seychelles
    Americas: Guadeloupe, Puerto Rico, Trinidad and Tobago
    Asia: China, India, Singapore, Sri Lanka, Vietnam, Yemen
    Oceania: Australia, Fiji, Hawaii, Papua New Guinea, Samoa
  Biogeographic regions (According to curated Bioregion/Taxon lists):
    Australasia, Indomalaya, Malagasy, Neotropical, Oceania, Palearctic
  Native biogeographic regions (according to species list records):
    Australasia, Indomalaya, Oceania

Taxonomic Treatment (provided by Plazi)

Treatment Citation: Roger, J., 1862, Einige neue exotische Ameisen-Gattungen und Arten., Berliner Entomologische Zeitschrift 6, pp. 233-254

11. OoceraeaHNS nov. gen .

(Dazu Taf. I. Fig. 16., a. Fuehler.)

[[ worker ]] Caput oblongo-quadratum depressum; antennae prope marginem anticum ex fovea profunda et acute marginata Orientes, 10 - articulatae, scapo brevi crassoque, articulo ultimo maximo, ovato. Metanotum a tergo leviter excavato. Petiolus nodis duobus erassis. Abdomen ovatum, sat depressum. Pedes breves.

Der Kopf ist lang viereckig mit abgerundeten Ecken und etwas ausgebuchtetem Hinterrand; seine Vorderseite ist leicht gewoelbt. Der Clypeus ist schmal, sein oberer und hinterer Rand ist aufgebogen, scharf, fasst die Fuehlergruben ein und vereinigt sich zwischen den Fuehlerwurzeln mit dem der anderen Seite, wodurch daselbst eine kurze Leiste sich bildet. Die Netzaugen befinden sich seitlich ein wenig vor der Mitte des Kopfes. Auf der Mitte des Scheitels scheint ein Punklauge zu sitzen. Die Fuehler entspringen sehr nahe am Vorderrand des Kopfes in einer tiefen, scharfrandigen Grube und sind 10 - gliedrig; ihr Schaft ist kurz, etwa von der Laenge der Geissel ohne das Endglied, an der Basis am duennsten und von da bis zur Spitze an Dicke zunehmend. Das erste Geisselglied ist etwas laenger als die uebrigen; diese schliessen dicht an einander, sind viel breiter als lang und nehmen an Groesse gegen die Spitze hin etwas zu. Das Endglied ist sehr gross, gestreckt eifoermig und so lang als die uebrigen Geisselglied er zusammen. Die Mandibeln haben ungefaehr die Laenge des vierten Theils des Kopfs, sind dreieckig, ihr Schneiderand ist lang aber ungezaehnt.

Der Thorax ist ungefaehr so lang als der Kopf, fast parallelrandig, nach vorn wenig verengt, ohne Spur eines Quereindrucks und hinten steil abgestutzt. Diese abgestutzte Stelle (die abschuessige Flaeche des Metanotums) ist leicht ausgehoehlt, scharfrandig und am obern Rand fast dreieckig.

Der Petiolus, von dem aber wenig zu sehen ist, traegt 2 dicke Knoten, die zusammen etwas kuerzer als der Thorax und schmaeler als dieser sind. Der erste Knoten ist dick, fast viereckig, ueberall abgerundet, rueckwaerts mehr, - nach vorn weniger schraeg abfallend und mit dem Thorax durch ein aeusserst kurzes Stielchen zusammenhaengend . An der Vorderseite, nahe an der Basis, sitzt jederseits ein aeusserst kleiner, auf der Untenseite nach vorn ein staerkerer Zahn. Der zweite Knoten ist ebenfalls dick, viereckig, gerundet, and von der Seite besehen groesser als der erste, indem seine Unterseite die des andern deutlich ueberragt. Beide Knoten schliessen dicht an einander an. Der Hinterleib ist lang eifoermig, ziemlich platt gedrueckt, sein erstes Segment ist weitaus das groesste.

Die Beine sind kurz. Schenkel und Schienen ziemlich breit, und zeigen die letztern saemmtlich einen befiederten Enddorn. Klanen einfach.



See something amiss? Send us an email.