Current View: Global: All Antweb
Change View
Cite this page

Citing AntWeb

X

To cite this page, please use the following:

· For print: . Accessed

· For web:

Genus: Diacamma   Mayr, 1862 

Classification:

Taxonomic History (provided by Barry Bolton, 2015)

24 species, 23 subspecies

Diacamma Mayr, 1862 PDF: 713 (diagnosis in key), 718 . Type-species: Ponera rugosa, by subsequent designation of Bingham, 1903 PDF: 75. AntCat AntWiki

Taxonomic history

Diacamma in Ponerinae: Mayr, 1862 PDF: 713 (in key) [Poneridae]; Mayr, 1865: 13 [Poneridae]; Dalla Torre, 1893 PDF}: 28.
Diacamma in Pachycondylinae, Pachycondylini: Ashmead, 1905c PDF: 382.
Diacamma in Ponerinae, Ponerini: Emery, 1895l PDF: 767; Forel, 1900f PDF: 317; Wheeler, 1910a: 135; Emery, 1911e PDF: 64 [subtribe Pachycondylini]; Forel, 1917 PDF: 237; Wheeler, 1922: 647; all subsequent authors.
Genus Diacamma references
Roger, 1863b: 16 (catalogue); Mayr, 1863a PDF: 407 (catalogue); Mayr, 1865: 13 (diagnosis); Mayr, 1867a PDF: 86 (diagnosis); Dalla Torre, 1893 PDF: 28 (catalogue); Emery, 1887f PDF: 435, footnote (all species key); Emery, 1897h: 162 (all species key); Forel, 1900f PDF: 317 (India & Sri Lanka species key); Bingham, 1903 PDF: 76 (India, Sri Lanka & Burma species key); Emery, 1911e PDF: 64 (diagnosis, catalogue); Chapman & Capco, 1951 PDF: 53 (Asia checklist); Wilson, 1958g PDF: 366 (Melanesia & Moluccas species revision, key); Taylor & Brown, 1985: 28 (Australia catalogue); Taylor, 1987a PDF: 24 (Australia checklist); Bolton, 1994: 164 (synoptic classification); Bolton, 1995a PDF: 1049 (census); Bolton, 1995b: 169 (catalogue); Shattuck, 1999: 183 (Australia synopsis); Bolton, 2003 PDF: 161 (synopsis); Shattuck & Barnett, 2006 PDF: 14 (Australia species key); Schmidt & Shattuck, 2014 PDF: 186 (diagnosis, synoptic description, distribution, ecology and behavior, phylogenetic and taxonomic considerations).

Taxon Page Images:




Biology:

A queen caste does not exist in Diacamma. Unique to this genus, all workers emerge from cocoons with a pair of tiny innervated thoracic appendages ("gemmae") that are homologous with wings. Mutilation leads to a permanent change in lifetime trajectory, because workers lacking gemmae never mate. This is unlike other queenless ants where workers establish a dominance hierarchy to regulate reproduction. In Diacamma only one worker retains her gemmae in each colony, she is the gamergate (mated egglaying worker), and she bites off the gemmae of newly emerged workers. Mutilation causes the degeneration of the neuronal connections between the sensory hairs on the gemma’s surface and the central nervous system, and this may explain the irreversibility of modifications in individual behaviour

References:

 

Bitsch, J. & C. Peeters (1991)  Moignons alaires et morphologie thoracique chez l'ouvrière de la fourmi Diacamma australe (Fabricius) (Hym. Formicidae Ponerinae).  Bull. Soc. entomol. France, 96: 213-221.

Peeters, C. & J. Billen (1991)  A novel exocrine gland inside the thoracic appendages ("gemmae") of the queenless ant Diacamma australe.   Experientia, 47: 229-231.

Taxon Page Author History

On 2013-03-25 23:14:02 Christian Peeters modified Biology
On 2013-03-23 01:19:26 Christian Peeters modified References
On 2013-03-23 01:15:10 Christian Peeters modified Images
...

Taxonomic Treatment (provided by Plazi)

Treatment Citation: Mayr, G., 1862, Myrmecologische Studien., Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien 12, pp. 649-776

V. DiacammaHNS n. g.

[[ worker ]] Der Kopf ist. oval; die Mandibeln lang dreieckig, der Winkel zwischen dem Hinter und Kaurande sehr stumpf, der letztere etwa um ein Drittheil laenger als der Hinterrand, mit kleinen spitzen Zaehnen bewaffnet. Der dreieckige Clypeus ist in der Mitte dachfoermig gewoelbt, sein Vorderrand ist in der Mitte vorgezogen und bogenfoermig gekruemmt, nicht gezaehnt, hinten ist der Clypeus zwischen den Stirnleisten eingeengt und endet spitzig. Die Stirnleisten sind vorne ungleichseitig dreieckig und reichen convergirend bis zur Hoehe der Augen, der vordere aeussere Rand ist etwas convex, der innere gerade. Der Schaft der zwoelfgliedrigen Fuehler ueberragt ziemlich viel den Hinterrand des Kopfes, die Geissel ist gegen das Ende nur unbedeutend dicker, fast fadenfoermig, das erste Geisselglied ist das kuerzeste, das zweite das laengste, etwas mehr als doppelt so lang als das erste, die folgenden Glieder nehmen stetig an Laenge ab, nur das Endglied ist wieder laenger und beilaeufig so lang als das zweite Glied. Die ovalen Netzaugen sitzen in der Mitte an den Seiten des Kopfes. Die Ocellen fehlen. Der Hinterkopf ist abgerundet und schmaeler als der Kopf zwischen den Augen, nur am Hinterhauptloche ausgerandet. Der Thorax vorne etwas breiter als hinten und gerundet, ohne Dornen. Das Pronotum ist fast gleichfoermig gewoelbt und so hoch als das Metanotum. Das Mesonotum erscheint oben nur als ein querer schmaler Streifen. Das Metanotum ist laenger als der halbe Thorax, dessen Basaltheil doppelt so lang als der geneigte abschuessige Theil. Die Schuppe ist kugelig-knotenfoermig, vorne, oben und an den Seiten convex, hinten flach, so hoch als der Hinterleib und oben hinten mit zwei nach oben und etwas nach hinten gerichteten Spitzen. Der Hinterleib ist laenglich oval, besonders von den zwei ersten Segmenten, welche durch eine ziemlich tiefe Einschnuerung von einander getrennt sind, bedeckt. Die Sporne sind gefiedert,. die Krallen einfach.

(-1 examples)



See something amiss? Send us an email.
Enlarge Map