Welcome to the new AntWeb!

We here at AntWeb have been busy working on our newest (and most ambitious) version of the site - and there are lots of great new things! Which means there are lots of changes (don't worry, they're all for the best).

And we've put together a handy little guide to show you all the new features and enhancements - why don't you have a quick look to check out all the new features and enhancements?

No thanks
Current View: Global: All Antweb
Change View
Cite this page

Citing AntWeb

X

To cite this page, please use the following:

· For print: . Accessed

· For web:

Species: Myrmica scabrinodis   Nylander, 1846 

Classification:
Download Data

See Also:

Myrmica scabrinodis ahngeri, Myrmica scabrinodis atlantica, Myrmica scabrinodis bessarabicus, Myrmica scabrinodis birulensis, Myrmica scabrinodis gallica, Myrmica scabrinodis grandis, Myrmica scabrinodis intermedia, Myrmica scabrinodis scabrinodosabuleti, Myrmica scabrinodis subaltaica, Myrmica scabrinodis ussuriensis

Taxonomic History (provided by Barry Bolton, 2014)

3 subspecies

Myrmica scabrinodis Nylander, 1846a PDF: 930 (w.q.m.) FINLAND. Palearctic. AntCat AntWiki

Taxonomic history

Distribution:

Throughout SLO

Biology:

Various habitats, also peat-bogs

Notes:

(Dutch vernacular name: moerassteekmier)

Taxonomic Treatment (provided by Plazi)

Nylander, W., 1846:
mihi. M. caespitum Zett . Ins. Lapp. 450, 1. [[ male ]]. Dahlb. mscrpt. id.
Operaria: testaceo-ferruginea sparse flavo-pilosula, capite supra et abdominis dorso medio fuscescentibus; capite, thorace et petiolo longitudinaliter striatim profunde rugosis; antennarum scapo ad basin flexo, supra geniculo a lobo oblique-transversim posito; metanoti spinis longis.
Femina: testaceo-ferruginea sparse flavido-pilosula, capite supra et abdominis dorso medio fuscescentibus, thorace quoque supra et mesopleuris cum sterno parum fuscescentibus; capite, thorace et petiolo longitudinaliter striatim profunde rugosis; antennarum scapo ad basin geniculatim flexo, geniculo supra angulato; spinis metanoti longiusculis; alis hyalinis obsoletissime cinereo-pallescentibus, stigmate ejusdem coloris distincto.
Mas: nigro-fuscus nitidus sparse tenuiter flavido-pilosulus, mandibularum apicibus et tarsis testaceo-pallescentibus, antennis fusco-rufescentibus; scapo longitudine quintae partis totius antennae; pedibus longe pilosis.
A Cel. Dahlbom exemplaria hujus speciei accepi, inter quae erant [[ queen ]] [[ male ]] deprehensi ad Wadstenam Ostrogothiae d. 17 Aug. 1841 et [[ male ]] alter captus ad Esperoed Scaniae d. 8 ejusdem mensis.
[[ worker ]]. Long. 1 3 / 4 - 2 lin. Simillima iterum praecedenti, sculptura rudiori, area frontali obsoleta et antennarum scapo ut in diagnosi formato. Striae capitis, thoracis petiolique rudes, profundiores quam in praecedentibus, pilositas corporis forte densior et praeterea lamina frontalis aliter constructa, infra nempe margine utrinque aurito-dilatato tenui, processum lamelliformem subsemirotundatum parum elevatum, radices antennarum obtegentem, formante: Area frontalis triangularis parva fere obsoleta. Scapus antennarum basi flexa supra lobo oblique-transverso parvo, subsemirotundato, antice concaviusculo, apice compresso, a parte anteriori viso geniculum parum acutiusculum ostendente. Spinae metanoti longae. Cetera proxime ut in praecedente.
[[ queen ]]. Long. 2 1 / 2 lin. sat similis operariae suae, sed major obscurior. Caput fuscum, inira cum genis, mandibulis et antennis ferrugineo-testaceum. Areas triangularis frontis vix vestigium. Scapus flexura basis supra angulo subrecto, subtus arcuata (lobo dislincto nullo). Spinae metanoti ut in specie precedente, sed nodi petiolares rudius sulcatim rugosi. Alas hyalinas albescentes, anticae 2 1 / 2 lin. longae, a stigmate versus basin obsoletissime cinereo-pallescentes. Cetera ut in diagnosi vel in praecedente.
[[ male ]]. Long. 2 1 / 2 lin. Similis mari M. laevinodis, antennis vero longitudine tantum ilagelli in eadem specie, scapo quintana solum efficiente partem tolius antennae, pedibus longe flavido-pilosis. Mandibulae apice sordide pallidas. Antennas obscure rufescentes, longius tenuiusque pilosas quam feminae et operariae; scapus subcylindricus, longitudine tantum trium articulorum insequentium, crassitudinem articuli ultimi superans; pedicellus suboibiculatus crassior quam ullus septem articulorum sequentium, qui sunt longe verticillatim pilosi; 9,
10 et 11 suborbiculati crassiores; ultimus subcoecus longitudine fere 10 et
11 (simul snmtorum), sed ejusdem ad basin crassitudinis. Est igitur flagellum ut in feminis fere hujus Generis formatura, at articulis 12. Alae minus albescentes quam in [[ queen ]]. Pedes longe undique pilosi, pilis his cinerascentibus in tarsis fere longioribus. Anus obsolete pallescens.
Obs. Cur potissimum mari hujus speciei Cel. Zetterstedt et Dahlbom nomen Linnaei " ccespitum " attribuunt haud perspicio, quando expresse dicit Linnaeus 1. c. " Antennarum infimus articulus tertia tantum pars totius est, " quod minime in nostram speciem quadrat. Linnasi determinationes circa suam F. caespitum ita sunt vagae, ut profecto non facile sit dijudicatu, quamnam ita nominatam voluerit Myrmicam. Latreille et Fabricius (Piez.) sub hoc eodem nomine speciem intellexerunt omnino aliam, quam DD. Zetterstedt et Dahlbom; D. Losana iterum aliam. Nomen ideo hoc tam commixtum, omnino evitavi.

Smith, F.:
Myrmica scabrinodis , Nyl. Adno. Mon. Form. Bor. Eur. 930.3; Addit. Adno. Mon. Form. Bor. Eur. 1052. 20; Form. Fr. et d'Alger. 81. 6.
Foerst. Hym. Stud. Form. 67. 37.
Schenck, Beschr. Nass. Ameis. p. 78.
Smith, Brit. Form. 115. 1.
Mayr. Form. Austr. 138. 6; Ungar. Ameis. 18. 2.
Myrmica caespitum, Zett. Ins. Lapp. 450. 1.
Myrmica rubra, Curtis , Trans. Linn. Soc. xxi. 213. 1.
Hab. Britain; France; Germany; Hungary; Russia; Finland.

Förster, A.:
Nyl. Adn. p. 930, 3. - Myrm. caespitum Zett. Ins. Lapp. 450, 1. [[male]].
Operaria: Testaceo-ferruginea, sparse flavido-pilosula, capite supra abdominisque dorso medio fuscescentibus; antennis 12-articulatis, scapo ad basin subgenicalatim flexo; lamina frontali infra margine utrinque aurito-dilatato; capite, thorace noctisque segmenti primi longitudinaliter striatim profunde rugosis; spinis metanoti longis. Long. 1 1/2- 1 1/3 lin.
Femina: Testaceo-ferruginea, sparse flavido-pilosula, capite cum thorace supra, mesopleuris, mesosterno et abdominis dorso medio fuscescentibus; antennis 12-articulatis, scapo ad basin geniculate flexo; capite, thorace nodisque segmenti primi longitudinaliter striatim profunde rugosis; spinis metanoti longiusculis; alis cinereo-pallescentibus apice hyalinis, area radiali aperta, cubitali prima nervo recurrente. Lg. 2 1/2 lin.
Mas: Nigro-fuscus, nitidus, sparse tenuiter flavido-pilosulus, mandibularnm apicibus et tarsis testaceo-pallescentibus; antennis 13-articulatis, fusco-rufescentibus, scapo longitudine quinte partis totius antennte; mesonoto postice, scutello basique metanoti longitudinaliter striatim rugulosis; metanoto inermi, tuberculis tantum obsoletis utrinque; alis ut in femina; pedibus pilis sat longis rigidiusculis preditis; nedis segmenti primi ltevibus. Long.. 2-2 1/4 lin.
Der Arbeiter dieser Art unterscheidet sich leicht von den beiden vorhergehenden Arten dadurch, daß der Schaft an der Basis nicht bloß gebogen, sondern winklig gebrochen ist. Die Mandibeln sind stark längsrunzlig und grob punktirt, der Clypeus mit groben aber nicht eng zusammengedrängten Längsrunzeln , an der Spitze nebst dem Stirnfeld glatt und glänzend . Die Fühler 12-gliedrig, der Schaft an der Basis fast winklig gebrochen, und wenn derselbe zurück- geschlagen, so daß die Spitze sich auf dem Hinterhaupt anlegt, dann sieht man an der Basis drei scharfe Ränder , wovon der äußere nach unten in eine kleine Spitze ausläuft , der mittlere aber als scharfe und sehneidende Kante eine äußere und eine innere. Fläche deutlich trennt, die sich erst in der Mitte des Schaftes.wieder vereinigen. Die Geißel zeigt dieselbe Bildung wie bei den vorhergehenden Arien. Die Stirne ist bis zum Scheitel mit Längsrunzeln bedeckt, aber hinter den Fühlergruben und den Netzaugen zeigt sich die Sculptur mehr netzaderig-runzlig. Die Stirnlappen erweitern sich nach abwärts beträchtlich und zeigen fast bhrförmig erweiterte Ränder ..Der ganze Mittelleib oben, mit Ausnahme der abschüssigen Stelle, dann die Brustseiten sehr grob und etwas unregelmäßig längsrunzhg ; die Domen des Metanotum's lang und spitz, zwischen denselben bemerkt man einige starke Querrunzeln. Die Knoten des ersten Segments stark runzlig, die Furchen an den Seiten noch deutlicher und tiefer als bei ruginodis Nyl . Das 2te Segment auf der Mitte dunkelbraun. Der ganze Körper mit gelblichen Borstenhaaren bedeckt.
Obgleich die eigentümlich gebildete Stirnlamelle und die Biegung des Schaftes an der Basis diese Nylandersche Art nicht verkennen lassen, so weicht doch unsere Darstellung des Schaftes zu sehr von der Nylander's ab, um nicht.hier darauf aufmerksam mächen zu müssen . Man vergleiche in dieser Beziehnng seine Worte*) mit unserer Ansicht.
Das Weibchen ist auf Kopf und Hinterleib noch dunkler gefärbt als der Arbeiter, dazu kommt noch, daß das Pronotum am Hinterrande und das Mesohotum an 3 Stellen dunkel gefärbt ist, nämlich am Vorderrände , in der Mitte und an der Seite etwas über der Wurzel der Vorderflügel ; die Färbung des letzteren stellt sich in Form von drei länglichen Flecken dar, welche mitunter mehr oder weniger zusammenfließen . Die Bildung des Kopfes mit Einschluß der Fühler ganz wie bei dem Arbeiter. Der Mittelleib ist jedoch mit Einschluß des Schildchens und der Basis des Metanotum's mit scharfen, groben und graden Längsrunzeln . bedeckt, während die Vorderbrustseiten grob und etwas verworren längsrunzlig sind, die Mittelbrustseiten dagegen verhält- nißmäßig sehr fein, die Hinterbrustseiten aber fast eben so grobrunzlig sich zeigen wie der Mittelbrustrücken . Die abschüssige Stelle ganz glatt, die Dornen des Metanotum's sehr stark aber nicht sehr lang. Die Flügel wasserhell, von der Basis bis zu dem Randmal bräunlich , die Adern an der Basis bräunlich , weiterhin gelblich, das Randmal lichtbraun. Adern und Zellen genau wie bei den beiden vorhergehenden Arten gebildet. Die Knoten des lsten Segments noch schärfer längsrunzlig als bei dem Arbeiter.
Das Männchen dieser Art unterscheidet sich sehr leicht von denen der beiden vorhergehenden durch die auffallend lange, abstehende, rauhe Behaarung, noch mehr aber durch den sehr kurzen Schaft, denn dieser hat kaum 1/5 von der Länge des ganzen Fühlers , oder höchstens die Lange der drei folgenden Glieder des Fühlers . Der Kopf ist feinrunzlig, die Mandibeln schmal, braun, an der Spitze roth, 4-6 zähnig . Die Fühler braun, die 5gliedrige Keule röth- lich, die übrigen Geißelglieder mit abstehenden, langen Wirtelhaaren. Das Mesonotum 31appig, hinter dem Vereinigungspunkt der beiden Nähte , dann an dem hinteren Theile der Seitenlappen, nebst dem Schildchen und der Basis des Metanotum's fein längsstreifig-runzlig . Die abschüssige Stelle mehr oder weniger, aber sehr fein und nicht sehr deutlich gerunzelt, die Tuberkeln zu beiden Seiten schärfer als bei den beiden vorhergehenden Arten. Die Beine braun, die Gelenke und die Tarsen gelblich, an den letztern ist aber das lste Glied bräunlich . Die Flügel genau wie bei dem Weibchen. Die Knoten des lsten Segments glatt, der vordere indeß in den Seiten und an der hinteren Fläche sehr schwach und nicht besonders deutlich runzlig. Die weiß-gelb- lichen, ganz abstehenden., langen Borstenhaare treten besonders stark an den Beinen hervor.
Diese Art ist nicht selten, sie scheint vorzugsweise in Nadelholzwaldungen vorzukommen, wo man ihre Kolonien unter Steinen, in Baumstrünken oder unter Moos an der Wurzel der Bäume antrifft.

Forel, A., 1890:
Jardins près de Tébessa .

Specimen Habitat Summary

Found most commonly in these habitats: 0 times found in Unknown, 0 times found in heathlands, 0 times found in dry grassland, 0 times found in Wet grassland, 0 times found in Anthropogenic, 0 times found in Forest, 0 times found in Rocks (rocky-calcareous grasslands), 0 times found in dunes & inland dunes, 0 times found in shrubs, 0 times found in bogs & fenns, ...

Collected most commonly using these methods or in the following microhabitats: 0 times Pitfall trap, 0 times Manual catch, 0 times Color trap, 0 times White pitfall, 0 times Malaise trap, 0 times White color trap, 0 times Pyramid trap, 0 times insect net, 0 times Window trap, 0 times beating, 0 times Under rock, ...

Type specimens: Lectotype of Myrmica rolandi reticulata: casent0913058; Lectotype of Myrmica scabrinodis rugulosoides: casent0907654; paralectotype of Myrmica pilosiscapus: casent0904069; syntype of Myrmica pilosiscapus: casent0900278; syntype of Myrmica pilosiscapus: casent0913079; syntype of Myrmica scabrinodis rugulosoides: casent0907597

(-1 examples)



See something amiss? Send us an email.
Enlarge Map