Current View: All Antweb
Change View
Cite this page

Citing AntWeb

X

To cite this page, please use the following:

· For print: . Accessed

· For web:


Species: Camponotus latangulus   Roger, 1863 

Classification:
Download Data

Taxonomic History (provided by Barry Bolton, 2018)

Camponotus latangulus Roger, 1863a PDF: 142 (w.) SURINAM. Neotropic. AntCat AntWiki HOL

Taxonomic history

Combination in Camponotus (Myrmorhachis): Forel, 1914a PDF: 274; in Camponotus (Myrmocladoecus): Wheeler, 1922: 709; Wheeler, 1934e PDF: 424.

Distribution:

  Geographic regions (According to curated Geolocale/Taxon lists):
    Americas: Ecuador, Peru
  Biogeographic regions (According to curated Bioregion/Taxon lists):
    Neotropical

Taxonomic Treatment (provided by Plazi)

Treatment Citation: Roger, J., 1863, Die neu aufgeführten Gattungen und Arten meines Formiciden-Verzeichnisses, nebst Ergänzung einiger früher gegeben Beschreibungen., Berliner Entomologische Zeitschrift 7, pp. 131-214

15. Camponotus? latangulusHNS nov. sp.

Diese Art stimmt in der Form des Kopfs und seiner Theile ganz mit CamponotusHNS ueberein und erinnert durch das flache und etwas breite Pro- and Mesonotum an Camp. crassusHNS, weicht aber durch das hinten ausgerandete. zweieckige Metanotum und die eigentuemlich gebildete Schuppe so erheblich von CamponHNS. ab, dass mit dem Bekanntwerden der gefluegelten Geschlechter die Aufstellung eines besondern Genus fuer diese Art noethig werden wird.

[[ worker ]]. 4 — 5 Millim. lang, braeunlich rothgelb, glanzlos, der Hinterleib nach rueckwaerts etwas gebraeunt, die Spitze der Fuehlergeissel schwaerzlich. Koerper und Beine kurz, maessig abstehend- behaart.

Der Kopf ohne Mandibeln ist (etwas laenglich) viereckig, kaum breiter, als das Pronotum vorn, nach vorn maessig verengt, hinten gerade abgestutzt. Die Netzaugen sind den Hinterecken sehr genaehert. Fuehlerschaft schlank, ueberragt den Hinterrand des Kopfs weit. Clipeus vorn gerundet, schwach gekielt, Seitenstuecke sehr kurz. Mandibeln klein, 5 - zaehnig, fast glatt. Stirnfeld nicht scharf begrenzt, ziemlich gross. Kopf sehr dicht und sehr fein fingerhutartig punktirt, ebenso der Thorax. Dieser ist schwach bogenfoermig, oben ganz abgeplattet Das Pronotum ist viel breiter als lang, vorn kurz halsfoermig, an den abgerundeten Vorderecken am breitesten, nach rueckwaerts verschmaelert. Das Mesonotum ist breiter als lang, nach hinten schwach verengt, vom Pro- und Metanotum durch eine Querlinie abgegrenzt. Das Metanotum ist laenglich viereckig, mit parallelen Raendern, hinten tief ausgerandet, wodurch 2 stark vorragende, horizontal liegende, stumpfe Ecken oder Zaehne entstehen. Der ganze Thorax hat einen scharfen Seitenrand und steile Seitenwaende.

Die Schuppe ist so breit als das Metanotum, quer, dick, hinten und vorn zusammengedrueckt, mit einem vorderes und hinteren scharfen Seitenrand; der obere Rand ist flach, nach vorn etwas dachfoermig geneigt, hinten scharf gerandet, vom selben Laengendurchmesser als die Schuppe. Das Abdomen ist von gewoehnlicher Form, etwas breiter als der Kopf. Die Beine wie bei allen Camponotus-Arten.

Surinam.

Specimen Habitat Summary

Found most commonly in these habitats: 1 times found in edge of second-growth rainforest.

Found most commonly in these microhabitats: 1 times ex dead branch, 1 times on low vegetation.

Elevations: collected at 400 m

Type specimens:



See something amiss? Send us an email.
Enlarge Map