Current View: All Antweb
Change View
Cite this page

Citing AntWeb

X

To cite this page, please use the following:

· For print: . Accessed

· For web:


Species: Aphaenogaster splendida   (Roger, 1859) 

Classification:
Download Data

See Also:

Aphaenogaster splendida transcaucasica

Taxonomic History (provided by Barry Bolton, 2018)

Extant: 1 valid subspecies

Atta splendida Roger, 1859 PDF: 257 (w.) GREECE. Palearctic. AntCat AntWiki HOL

Taxonomic history

Emery, 1869b PDF: 17 (q.); Emery, 1908d PDF: 325 (m.); Baroni Urbani, 1968e PDF: 419 (l.).
Combination in Aphaenogaster: Roger, 1863b PDF: 29; in Aphaenogaster (Attomyrma): Emery, 1921c: 59.

Distribution:

  Geographic regions (According to curated Geolocale/Taxon lists):
    Africa: Morocco, Tunisia
    Asia: Israel
    Europe: Greece, Malta
  Biogeographic regions (According to curated Bioregion/Taxon lists):
    Palearctic

Distribution Notes:

Few localities in Dalmatia

Taxonomic Treatment (provided by Plazi)

Treatment Citation: Emery, C., 1908, Beiträge zur Monographie der Formiciden des paläarktischen Faunengebietes. (Hym.) (Fortsetzung.). 3. Die mit Aphaenogaster verwandte Gattungen-gruppe., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1908, pp. 305-338

A. splendida RogHNS.

(Fig. 14.) Berlin, ent. Zeits. v. 3. p. 257. 1859.

[[worker]]. Hell rötlichgelb oder bräunlichgelb, eine braune Querbinde auf dem Basalsegment der Gaster. Schlanker gebaut als die weiter folgenden Arten, dadurch an die testaceo-pilosaHNS - Gruppe erinnernd. Kopf glanzlos, dicht punktiert, mit weitläufig gestellten, ungleiehmäßigen mehr oder minder zu Netzmaschen verbundenen Längsrunzeln, nur um die Antennalgrube und ganz hinten glänzend. Pronotum und Vorderteil des Mesonotum glänzend, letzterer aber fein punktiert; Rest des Thorax matt, runzelig punktiert, Epinotum oben z. T. querrunzelig; Stielchen teilweise matt punktiert; Gaster stark glänzend. Behaarung etwas dicker und borstiger als bei A. subterraneaHNS; Scapus uud Tibien nur mit anliegender Pubescenz. Kopf länglich, mit parallelen Seiten und stark abgerundeten Hinterecken; Clipeus vorn seicht ausgerandet, mit feinem Mittelkiel und einigen Längsrunzeln; Mandibel gestreift, mit langem, 8-10 zähnigem Kaurand. Antenne schlank, Scapus den Hinterhauptrand um gut 1/3 seiner Länge überragend, nicht längsgerunzelt; die meisten Glieder des Funiculus mehr als doppelt so lang wie dick, die Clava sehr wenig verdickt. Thorax schlank, das Scutum vom hinteren Abschnitt des Mesonotum durch eine Furche abgesetzt, vorn abgerundet - buckelartig über das Pronotum vorragend; Epinotum im Profil wie bei subterraneaHNS über die Mesoepinotalsutur sich treppenstufenartig erhebend, die Dornen kurz, aufgerichtet und auf der Basalfläche leistenartig nach vorn verlängert. Petiolus lang gestielt, mit hohem Knoten; Postpetiolata etwa so lang wie breit. - L. 4-6 mm.

[[queen]]. Färbung ungefähr wie die [[worker]], die Querbinde am Basalsegment der Gaster auffallender, aber nicht immer sehr dunkel. Kopf länglicher als bei den folgenden Arten, hinten nicht so abgerundet wie bei A. ovaticepsHNS, matt, dichter und gröber skulpturiert als bei der [[worker]]; Scapus den Hinterhauptrand um etwa 1/5 seiner Länge überragend. Thorax breiter als der Kopf, matt; Mesonotum und Scutellum oben fein und dicht längsgerunzelt. Gaster stark glänzend. - L. 7,5-8,5 mm; Vorderflügel 7-8 mm; glashell mit blassem Geäder und braunem Pterostigma.

[[male]]. Bräunlich gelb, Gaster dunkler, Kopf braun. Kopf und vorderer Abschnitt des Thorax glänzend, seicht punktiert und stellenweise fein gerunzelt; hintere Teile des Thorax matt; Hinterleib glänzend. Charakteristisch ist die Gestalt des hinten breiten, trapezförmigen Kopfes, mit sehr kleinen Mandibeln und des vorn buckeligen Thorax, dessen Metaepinotum vorn stielartig verengert, hinten wie kissenartig aufgetrieben erscheint, sowie der sehr kleine Knoten am langgestielten Petiolus; für diese Formverhältnisse verweise ich auf die Abbildungen. - L. 4,5 bis 5 mm.

Süd-Europa, Syrien, Tunesien und Algerien; in Spanien bis jetzt nicht gefunden. Nistet meist an Häusern und in alten Mauern, kommt gewöhnlich in der Dämmerung' heraus, oft sehr weit vom Nest herumlaufend. Diese Beschreibung bezieht sich auf die typische Form der Art: A. splendida splendidaHNS; als besondere Unterart beschreibt Forel:

Specimen Habitat Summary

Found most commonly in these habitats: 1 times found in City, 1 times found in Cultives, 1 times found in pine grove near chapel.

Found most commonly in these microhabitats: 2 times Foraging, 1 times under stone, 1 times on fig.

Collected most commonly using these methods: 5 times Hand.

Elevations: collected from 40 - 766 meters, 443 meters average

Type specimens: type of Aphaenogaster splendida: focol1224, focol1225



See something amiss? Send us an email.
Enlarge Map